Sex Jams – FUN FUN FUN

Yesterday, I had my third „Sex Jam“. Sex Jams are a bunch of people from Vienna and their music makes me wanna paint a wall, smash bottles on the floor, ride my bike to the lake screaming hey-ho silver and smoke till I pass out. See what they’ll do with you!

Upcoming shows:
13.04.2012 Immerhin, Würzburg, DE w/TV Buddhas
14.04.2012 Beatbaracke/Jukuz, Aschaffenburg, DE w/Gary
15.04.2012 Shalom, Gera, DE
16.04.2012 Baracke 5, Illmenau, DE
17.04.2012 Scheune, Dresden, DE
18.04.2012 About:Blank, Berlin, DE
19.04.2012 Muzejka, Brno, CZ
27.05.2012 Schmu, Wiener Neustadt
20.07.2012 Fleischrock, Weidhofen an der Ypps

Founded in Vienna in summer 2008, named after a) a seven inch by „Milemarker“ and b)“songs that a guy and a girl will get turned on by“, SEX JAMS are heavily influenced by everything that made independent guitar music in the late 80s and early 90s !EXCITING! and !THRILLING! (a good moment is a good moment also by the distance). With youngster VIGOR and lash-tongued DEMEANOR, delivering a wonderfully accurate series of kicks to the abdomen followed with a gentle pat on the head, doing freaky, weirdo stuff (NOISEPOP?!), dynamic, stressed, boring and energetic, SEX JAMS is your new favourite band.

Jungle World – Umerziehung ist nicht mehr Standard

via jungle world
Interview: Zoé Sona

Der elfjährigen Alex wurde bei ihrer Geburt das Geschlecht »männlich« zugewiesen, sie lebt jedoch als Mädchen bei ihrer Mutter in Berlin. Das Kind soll nun durch einen Gerichtsbeschluss vom 23. März in die Psychiatrie zwangseingewiesen werden, da das Berliner Jugendamt und ein Gutachter der Charité Alex’ Identität als behandlungsbedürftige psychische Störung ansehen. Die Jungle World sprach mit Marion Böker über diesen Fall und das Recht auf geschlechtliche Selbstbestimmung. Sie ist Beraterin für Menschenrechte und Genderfragen und unterstützt Alex und ihre Mutter im Sorgerechtsstreit mit der Berliner Justiz.

Das Bundessozialgericht hat unter Rückgriff auf wissenschaftliche Untersuchungen schon 1987 bestätigt, dass die selbst empfundene geschlechtliche Identität Vorrang vor dem äußeren physischen Erscheinen hat. Nach dem Urteil vom 6. August 1987 ist Transidentität keine Krankheit. Warum muss Alex trotzdem befürchten, zwangsweise in eine psychiatrische Institution eingewiesen zu werden?

Der juristische Hintergrund zur Behandlung von Alex ist ein Sorgerechtsstreit und kein Musterstreitfall gegen die Stigmatisierung von Trans* als Krankheit. Deshalb gilt dieses Urteil hier nicht. Alex und ihre Mutter hatten allerdings erwartet, dass das Kammergericht Berlin darauf hinweisen und sicherstellen würde, dass neben der Beurteilung durch eine Pflegerin des Jugendamtes eine weitere unabhängige Begutachtung von Alex und ihrer Mutter vorgenommen würde und sie von ihnen selbst gewählte Ärzte ambulant aufsuchen könnten. Stattdessen hat das Kammergericht die Klage der Mutter gegen das Jugendamt abgewiesen.

Trotz der Erfolge, die in den vergangenen Jahren beim Kampf um die Modernisierung des Gesetzes errungen wurden, hat das Entscheidungsrecht Minderjähriger darin noch keine Berücksichtigung gefunden.

Die derzeitige Pflegerin hat in einem Bericht über Alex geurteilt, dass das Mädchen suizidal gefährdet sei. Außerdem habe die Mutter eine zu starke Bindung zu Alex aufgebaut und ihr die Transidentität eingeredet. Das Kind würde, aus Angst seine Mutter zu verlieren, ihre Meinung völlig übernehmen. Aus all diesen Gründen will die Pflegerin das Kind zur psychiatrischen Behandlung in die Charité überweisen.

Die Pflegerin ist keine Angestellte des Jugendamts, sondern eine Bürgerin, die keine Ausbildung zur psychosozialen Betreuung von Kindern oder Jugendlichen hat. Trotzdem sind ihre Berichte entscheidend für den Umgang des Jugendamts mit der Familie. Weil die Mutter das Gesundheitsfürsorgerecht an das Jugendamt abgetreten hat, kann sie nicht mehr frei über die Wahl von Ärzten entscheiden und bekam die Begutachtung von Alex durch den Sexualmediziner Dr. Klaus Beier von der Charité vorgeschrieben.
Dr. Beier folgt – wie auch die derzeitige Pflegerin von Alex – einem wissenschaftlichen Ansatz, der Transidentität pathologisiert und die Umerziehung von Menschen zu ihrem vermeintlich »natürlichen Geschlecht« empfiehlt. Eine Zwangseinweisung von Alex und dauerhafte Behandlung durch Dr. Beier würden sie unter massiven psychischen Druck setzen. Über diese Behandlung hinaus ist vorgesehen, dass Alex nicht wieder zu ihrer Mutter zurück kann, sondern in einer Pflegefamilie leben muss.

HarassMap.org – sexual harassment is commonplace.

Harassmap is the first platform in Egypt, which allows women to report sexual harassment. There are around 1,000 visitors a month, adding about 13 new reports per week, the numbers are rising. „Many women are ashamed to report what has happened to them,“ says Rebecca Ciao. „We hope that we can encourage more women to do so through the anonymity of the Internet.“
The posts describe obscene, disgusting and brutal assaults.
Nearly 500 of these entries can be read on Harassmap.org. The Internet portal gives women in Egypt the possibility of making sexual harassment publicized. Via SMS, Twitter, email or phone, users can describe their experiences and also specify the address where something has happened. A map shows the hot spots, the areas in which sexual harassment is very common.
Rebecca Ciao, co-founder of Harassmap visits these areas with a few volunteers ans talkes to the people about sexual harassment.
Education about sexual harassment did not exist in Egypt. The topic has been concealed and downplayed.
The reality is different. According to a study by the Egyptian Centre for Women’s Rights in 2008, over 80 percent of Egyptian women are sexually harassed daily – from comments to physical abuse. „Sexual harassment is acceptable in Egypt“.

via

Wonder Woman – Not A Fighting Fuck Toy

Without seeing the film „The Hunger Games“ this article seemed pretty interesting. It’s about the movie and about superheroines in generally.

The Hunger Games should serve as a wake-up call to Hollywood that women action-hero movies can be successful if the protagonist is portrayed as a complex subject–instead of a hyper-sexualized fighting fuck toy (FFT).
Hollywood rolls out FFTs every few years that generally don’t perform well at the box office (think Elektra, Catwoman, Sucker Punch), leading executives to wrongly conclude that women action leads aren’t bankable. In fact, the problem isn’t their sex; the problem is their portrayal as sex objects. Objects aren’t convincing protagonists. Subjects act while objects are acted upon, so reducing a woman action hero to an object, even sporadically, diminishes her ability to believably carry a storyline. The FFT might have an enviable swagger and do cool stunts, but she’s ultimately a bit of a joke.

For a breakdown of why FFTS lack believability and appeal tehre is a new documentary „Wonder Women! The Untold Story of Female Superheroines“.

read more here

Carrie Brownstein to Publish Memoir

The New York Times reports that Carrie Brownstein has inked a deal with Riverhead/Penguin for a memoir. Brownstein co-fronts Wild Flag, co-created and co-stars in „Portlandia“, and was a member of Sleater-Kinney until the band took an indefinite hiatus in 2006. She formerly wrote the NPR Music blog Monitor Mix and has contributed to such publications as The New York Times, Slate, and The Believer.

The memoir will focus on Brownstein’s life in music, encapsulating her roles as fan, guitarist, and comedian. No word just yet on a title or release date.

This isn’t the only book Brownstein has in the works. As previously noted, Brownstein and her „Portlandia“ co-star Fred Armisen are writing a book based on their IFC program, due November 20 via Grand Central Publishing.

via pitchfork.com