Love Commandos

Thomas von der Osten-Sacken

Aus Indien berichtet die Global Post über “Love Commandos”:

Started in 2010, the Love Commandos rescue and shelter young couples who face threats from their families because they’ve chosen to defy barriers of caste and religion for the sake of love.

Operating a help line, secret shelters, and a kind of underground railroad for India’s Romeos and Juliets, the Love Commandos rescue and protect couples from their parents, the police and, all too often, the courts — as filing false cases of kidnapping and abduction and even rape is one of the angry parents’ first responses to forbidden love.

Fielding an average of 300 calls a day, so far, the group has helped as many as 30,000 couples to marry.

“It is a war against fundamentalists,” said Sachdeva. “It is a war against orthodox people — whether they are Hindus, Muslims, Sikhs, Christians or of any other religion. No religion preaches to hate love.”

Zombie Movies – I stick to Otto

After reading some articles about „warm bodies“, other zombie movies and their pros and cons I remembered my favourite zombie movie Bruce LaBruce’s „Otto; Or Up With Dead People“. BTW the song in the trailer is „Bear Hides And Buffalo“ by Cocorosie

A young zombie named Otto appears on a remote highway. He has no idea where he came from or where he is going. After hitching a ride to Berlin and nesting in an abandoned amusement park, he begins to explore the city. Soon he is discovered by underground filmmaker Medea Yarn, who begins to make a documentary about him with the support of her girlfriend, Hella Bent, and her brother Adolf, who operates the camera. Meanwhile, Medea is trying to finish „Up with Dead People,“ the epic political-porno-zombie movie that she has been working on for years. She convinces its star, Fritz Fritze, to allow the vulnerable Otto to stay in his guest bedroom. When Otto discovers that there is a wallet in his back pocket that contains information about his past, before he was dead, he begins to remember a few details, including memories of his ex-boyfriend, Rudolf. He arranges to meet him at the schoolyard where they met, with devastating results.

candelilla


Candelilla sind zwei in Nordamerika beheimatete Pflanzenarten aus der Gattung Wolfsmilch. candelilla sind auch Mira Mann (Bass & Gesang), Rita Argauer (Gesang & Keyboard), Lina Seybold (Gitarre & Gesang) und Sandra Hilpold (Schlagzeug). Wer die Band live sieht, stellt schnell fest: Hier kann jede alles und alle sind ständig in Bewegung. Candelilla sehen sich als Band, aber auch als Forschungsprojekt. Ihre Songs haben keine wohlklingenden Namen, sondern Titel wie 22 – eine vierminütige Hymne am euphorischen Limit. In ihr neues Album „Heart Mutter“ konnten wir schonmal reinhören.

candelilla reizen das Konzept Band bis an seine Grenzen aus. Seit ihrer Gründung im Jahre 2007 nummerieren sie ihre Stücke chronologisch, anstatt ihnen Titel zu geben. Dieses Vorgehen erinnert an wissenschaftliche Experimente – und kommt nicht von ungefähr. Mira Mann (Bass & Gesang), Rita Argauer (Gesang & Keyboard), Lina Seybold (Gitarre & Gesang) und Sandra Hilpold (Schlagzeug) sind mal Autorinnen, dann wieder Performancekünstlerinnen, Wissenschaftlerinnen oder Filmemacherinnen. Ihre Artworks gestalten und siebdrucken sie selbst, sie veröffentlichen Buchreihen und hinter jedem Video steht eine Idee, die bei anderen einen poptheoretischen Essayband füllen würde. Auch „Heart Mutter“ lässt sich in diesem Zusammenhang verorten. Das Album stellt die Frage „Wie echt können wir eigentlich sein?“. Die Suche nach der verloren gegangenen Authentizität ist das, was die Gruppe candelilla heute antreibt. Mit letzter Konsequenz haben sie ihre Musik gedreht, gewendet, verkantet und ihre Stücke nach einem Baukastenprinzip zusammengesetzt. Um es endlich abzuschütteln, dieses leidige, immer gleiche „Strophe-Refrain-Strophe-Refrain“. Und am Ende all der Selbstreflexion steht doch wieder das romantische Konzept einer Rockband, die nicht mehr sein muss als gebündelte Energie auf einer Bühne.

Wer sich candelilla nicht entgehen lassen will:

12.02.2013 Darmstadt – Oettinger Villa
13.02.2013 Marburg – Cafe Trauma
14.02.2013 Giessen – Ludwigstr. 6
15.02.2013 Dresden – Ostpol
16.02.2014 Leipzig – Nullunendlich
18.02.2013 Jena – Café Wagner
19.02.2013 Esslingen – Komma
21.02.2013 Kassel – Karoshi
22.02.2013 Berlin – Monarch
23.02.2013 Braunschweig – Nexus
08.03.2013 Fürth – o27