Grund­lagen einer Geschlechterapartheid

„Kopftuch im Unterricht? Zuletzt forderte der Türkische Bund Berlin-Brandenburg im Jahr 2015, muslimische Mädchen sollten in Ausübung der Religionsfreiheit die Schule mit dem Kopftuch besuchen dürfen – gegen den Willen von Lehrern und Schulleitern. Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes hat in der vergangenen Woche nicht nur ein Kopftuchverbot an Schulen, sondern generell für Minderjährige gefordert. Die Soziologin Nailia Chikhi von Terre des Femmes hat mit der Jungle World über das Kopftuchverbot für Mädchen gesprochen.“
via

Auseinandersetzung mit Ausformungen des Patriarchats

Diese beiden Texte über Frauenverachtung in nah und fern von „Meine Frauengruppe“ aus Leipzig haben unserer Meinung nach nichts an ihrer Aktualiät verloren:

Dies eine Auseinandersetzung mit Ausformungen des Patriarchats in nah und fern – von mehr oder weniger religiös begründeter Moralapostelei der Tugendterroristen und islamistischen Ballermänner, bis hin zu gewaltphantasierenden Freiheits-, Gleichheits- und Konkurrenz-Apologeten der durchsexualisierten europäischen Hegemonie. Sie soll nicht unpolemisch sein.
„Hinter den wenigsten Kopftüchern steckt der Fundamentalismus, aber hinter jedem Islamisten steckt das Kopftuch.“ (Judith Kessler)
1. Verhüllung
„Nichts ist weniger natürlich als Sexualität.“ (Alice Schwarzer)
2. Entblößung

Neue Aktion von Aliaa Al-Mahdi

Die ägyptische Feministin Aliaa Al Mahdi hat eine neue Aktion gestartet. Auf ihrem Blog ruft sie Frauen dazu auf ihr Fotos von ihnen mit und ohne Kopftuch zu sehen sind. Sie sollen außerdem angeben wieso sie ein Kopftuch trugen, wieso sie es nicht mehr tragen, wie die Reaktionen der Umgebung auf das Ablegen des Kopftuches waren und wieso sie es eventuell nicht ablegen. Hier kann man die Fotos und Geschichten der Frauen sehen.

So berichtet zum Beispeil Reem Abdel Razek (siehe Foto):

My name is Reem Abdel Razek and here is my „Hijab“ story. When I was ten living in Saudi Arabia I went to the amusement park one day and ran around chasing my younger brother. A Saudi man walked up to my father and said something. I was not able to make out what he was saying but my father’s facial expressions changed drastically he looked at me with disgust took me home and on the way he said the man told him you’re daughter is causing „fitna“ he told me I must wear a veil or else people will consider me a „bad“ girl“ One day eight years later I was sent an image on face book that shook me to the core and caused a paradigm shift, It was the image of a covered lollipop representing the veil and an uncovered lollipop with flies on it representing women who do not wear it. I looked in the mirror and what I saw might shock people, I saw a human being I did not see a lollipop. I saw a brain I saw feelings, I saw emotions, I saw morals and ethics but „gasp“ no lollipop. After critically reading about the veil I decided it was not for me. I was called a whore , lunatic , bitch, I was tortured , I was humiliated , I was kicked out of a family members house.