🐋♀️💪 Ein Geschlechtsdimorphismus, wie er im Buche steht

Diese sehr sehenswerte Dokumentation beantwortet die Frage, wieso Frauen kleiner sind als Männer, obwohl eine höhere Größe aus medizinischer und evolutionärer Sicht für Frauen von Vorteil wäre. Die auch heute noch (auch in Europa) zutreffende Antwort: Sie werden bei der Ernährung benachteiligt.

Fun Fact: Fleisch (d.h. eisen- und proteinreiche Ernährung) ist aus medizinischer Sicht vor allem für Frauen (wegen Menstruation, Stillen, Kinder kriegen) notwendig, während ausgewachsene Männer vor allem Kohlenhydrate benötigen. Eat this!

Zum Video

Ware Mädchen

Etwa 8000 Frauen bieten allein in Berlin ihren Körper zum Kauf an. Viele von ihnen haben keinen Pass und sprechen kein Deutsch. Es sind Frauen ohne Rechte, eingesperrt und fremdbestimmt. Junge Frauen aus Rumänien, zum Teil Minderjährige, müssen bis zu 15 Männer am Tag mit Sex bedienen, häufig ohne Schutz und ohne Auszeit bei Krankheiten.

Zum Video

Die Kämpferinnen vom Bosporus

In der Türkei werden Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit beschnitten, Erdoğan-Kritiker werden entlassen und verhaftet. Für unabhängige Medien wird es immer schwieriger, darüber zu berichten, weil ihre Mitarbeiter in Gefängnissen auf ihre Anklageschrift warten und die Zivilgesellschaft durch den Ausnahmezustand ohnmächtig geworden ist – das Land verabschiedet sich von der Demokratie. Zumindest auf den ersten Blick. Denn während all das passiert, kämpfen sie unermüdlich weiter: die Frauen in der Türkei. Sie trotzen den staatlichen Repressionen und überwinden die tiefe Polarisierung in der Gesellschaft, sie kämpfen öffentlich für ein selbstbestimmtes und freies Leben.

zum ganzen Artikel

Stop Rape

60 Frauen beschuldigen Bill Cosby, sie in den vergangenen Jahrzehnten mit Medikamenten betäubt und dann sexuell missbraucht haben. Dies wurde zwischenzeitlich von Cosby selbst zugegeben. Nur einer dieser Fälle wurde aufgrund von Verjährung in einem nun beendeten Gerichtsprozess behandelt. Die Jury, bestehend aus 7 Männern und 5 Frauen konnte sich nicht auf ein Urteil einigen und Cosby ist somit (vorerst) frei.

zum ganzen Artikel

Uniform Boys – Der autoritäre Kern des Hardcore

Der schon etwas ältere aber immer noch aktuelle Vortrag „Uniform Boys – Der autoritäre Kern des Hardcore“ über reaktionäre Weltanschauungen in der in großen Teilen männerdominierten und zutiefst sexisitischen Hardcoreszene:

„Die Empörung war groß, als sich vor einigen Jahren die ersten Nazis als Hardcore-Fans outeten, anfingen zu moshen und Askese predigten. (…)Statt Hardcore an seinen reaktionären Wurzeln zu packen, hüllten sich die gestählten Männerkörper lieber in textilförmige Bekenntnisse, und alle waren zufrieden. Der Vortrag will Hardcore an seinen autoritären Kern erinnern und Standards wie Askese, Crew-Denken und Ökologie, die Hardcore-Fans mit Stolz erfüllen, unter die Lupe nehmen.“

Hören

delitti passionali“ – „Delikte aus Leidenschaft“

Jeden dritten Tag wird in Italien eine Frau ermordet, in zwei Dritteln der Fälle durch den Partner oder den Ex. Früher wurden diese Verbrechen verniedlicht, als „delitti passionali“ – „Delikte aus Leidenschaft“ –, und noch vor wenigen Jahrzehnten kamen die vor Eifersucht rasenden Täter als „Ehrenmörder“ mit einer Strafe von drei bis sieben Jahren davon; der entsprechende Paragraph wurde erst 1981 gestrichen.

Italien ist für Frauen weit ungefährlicher als Deutschland: Dort fielen im Jahr 2015 mehr als 300 Frauen ihren Partnern oder Ex-Partnern zum Opfer, während sich in Italien in den letzten Jahren die Gesamtzahl weiblicher Mordopfer jeweils zwischen 120 und 130 bewegte.

Grund­lagen einer Geschlechterapartheid

„Kopftuch im Unterricht? Zuletzt forderte der Türkische Bund Berlin-Brandenburg im Jahr 2015, muslimische Mädchen sollten in Ausübung der Religionsfreiheit die Schule mit dem Kopftuch besuchen dürfen – gegen den Willen von Lehrern und Schulleitern. Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes hat in der vergangenen Woche nicht nur ein Kopftuchverbot an Schulen, sondern generell für Minderjährige gefordert. Die Soziologin Nailia Chikhi von Terre des Femmes hat mit der Jungle World über das Kopftuchverbot für Mädchen gesprochen.“
via

Ein Ehemann war bis 1997 vor dem Gesetz kein Vergewaltiger

Vor 20 Jahren beschloss der deutsche Bundestag, dass Vergewaltigungen in der Ehe und nicht wie zuvor lediglich „außereheliche“ Vergewaltigungen eine Straftat sind. Dem Gesetz ging ein Vierteljahrhundert des Ringens vor allem gegen Widerstände innerhalb der CDU/CSU voraus.

Vorsicht: Die Aussagen/das Verhalten der männlichen Politiker können zu starker Übelkeit und Gewaltphantasien führen.

Vergewaltigung in der Ehe wird strafbar

Ein Ehemann war bis 1997 vor dem Gesetz kein Vergewaltiger, sondern konnte sich nur wegen Nötigung strafbar machen. Allein die Idee, das zu ändern, fanden viele Abgeordnete damals lächerlich.

Posted by tagesschau on Montag, 15. Mai 2017

Inside the Anti-Gay Pogrom in Chechnya

„Gay men have never had an easy life in Chechnya. But the targeted, collective punishment of gays that began last month under its pro-Kremlin leader, Ramzan A. Kadyrov, is a new turn in the region’s long history of rights abuses.

Novaya Gazeta, an opposition newspaper, first reported the pogrom, saying that at least 100 gay men had been arrested and three killed in the roundup. Human Rights Watch corroborated those findings.“

via

Behörden verfolgen und töten Homosexuelle in Tschetschenien

Mehr als 100 Männer sollen bei Razzien im Nordkaukasus festgenommen worden sein. Drei starben, berichtet die russische „Nowaja Gaseta“. Ihr Verbrechen: Homosexualität.
Die ersten Nachrichten sollen sich unter Freunden und Aktivisten über soziale Netzwerke und Messenger-Dienste verbreitet haben. Nun bestätigt auch die russische Zeitung Nowaja Gaseta, was offenbar seit Tagen in der autonomen Republik Tschetschenien im Süden des Landes vor sich geht. Mehr als 100 Männer sollen von Polizei und Sicherheitskräften festgenommen worden sein. Mindestens drei Männer seien dabei getötet worden, vermutlich sogar mehr, heißt es in dem Bericht der regierungskritischen Zeitung. Sie beruft sich auf Aussagen und Hinweise von Aktivisten sowie auf Quellen aus Behörden, dem Geheimdienst und dem Innenministerium in der Region. Die Männer sollen wegen ihrer „nicht traditionellen sexuellen Orientierung“ oder des Verdachts darauf verfolgt worden sein.

von Sven Stockrahm via